Zurueck

urban.research Seminar

Im Sommersemester 2018 wird das Wahlfach "urban research" im Zusammenhang mit der Exkursion nach Gelsenkirchen und Duisburg angeboten – bitte bachten Sie die Aushänge am Lehrgebiet.

WANDEL OHNE WACHSTUM

Hintergrund
Unsere Gesellschaft befindet sich in einer Phase deutlicher Umbrüche. Die Hintergründe sind bekannt: demographischer Wandel und Klimaveränderung, die Auswirkungen des technologischen Fortschritts auf Arbeitswelten und Lebensstile, räumliche und ökonomische Verdrängungsprozesse, die die gewachsenen Sozialstrukturen zersetzen und vieles mehr.
Ein Umdenken hat schon begonnen. Auch wenn in einigen prosperierenden Städten, vor allem zur Behebung des Wohnungsmangels, derzeit noch im großen Stil neu gebaut wird, so ist dies in vielen Städten und Regionen nicht der Fall. Bauen ist heute schon überwiegend Bauen im Bestand, ist Sanierung, Revitalisierung, Weiterbauen in enger Rücksicht auf Bestehendes. Stadtentwicklung bedeutet zumeist Innenentwicklung, Verdichtung und Stadtreparatur.

Thema
Als schrumpfende Region, steht das Ruhrgebiet und besonders Gelsenkirchen vor exemplarischen Herausforderungen im Umgang mit freigezogenen Immobilien. Das niedrige Preisniveau bei Mieten und Lebenshaltungskosten spricht insbesondere Menschen mit niedrigen Einkommen an, bedeutet aber andererseits auch einen für Investoren uninteressanten Immobilienmarkt. Die Kommune leidet an schwacher Haushaltsstruktur, die wenig Spielraum läßt. Private Investoren sind vielleicht noch die Kapitalkräftigeren Gelsenkirchener, die aus Identifikationsgründen in Ihre Heimatstadt investieren. Privatpersonen erwerben ggf. Einzelimmobilien, die in der Vergangenheit oftmals mangels Instandhaltungsmaßnahmen heruntergewirtschaftet sind und für den Wiederverkauf ungeeignet erscheinen – massiver Leerstand ist die Folge.

Aufgabe
Wichtige Themenbereiche der werden in einer Kurzpräsentation vor Ort vorgestellt. In einer Vorab-Recherche werden vorbereitend Informationen und Quellen für die Exkursion zusammengestellt. Vor Ort ergänzen Experteninterviews mit Akteuren des Wandels die Ergebnisse. Diese werden in der Gruppe zur Diskussion gestellt. Ein Essay fasst die gewonnenen Erkenntnisse zusammen.

Abgabeleistungen
Abgabe des Essay sowie des Interviewtransskript zum Semesterende geheftet und als PDF Datei < 4mb.


Wichtige Termine  (Studio, OG1, je um 09:00h)
24. April,
Informationsveranstaltung, Einführungsvorlesung
Verbindliche Anmeldung mit eigenem Themenvorschlag per Mail bis 26. April!

08. Mai, Grundlagendiskurs und erste Besprechung

15. Mai, Rücksprache zu den Thesen

29. Mai, Rücksprache zu den Thesen

Voraussichtlich 09. bis 10. Juni, Exkursion ins Ruhrgebiet nach Gelsenkirchen und Duisburg

26. Juni. Besprechung der Essays

10. Juli, Abgabe der Essays


Literatur
Carter, Donald (Hrsg.)
Remaking Post-Industrial Cities: Lessons from North America and Europe. London 2016.

Kil, Wolfgang
Luxus der Leere - Vom schwierigen Rückzug aus der Wachstumswelt
Verlag Müller + Busmann, Wuppertal, 2004

Oswald, Philipp et.al.
Shrinking Cities - Internationale Untersuchungen
Hatje Cantz Verlag, Stuttgart, 2004

Oswalt, Philipp (Hrsg.)
Schrumpfende Städte, Complete Works 1 - Detroit.
freier download unter: www.shrinkingcities.com/downloads1.0.html

Oswalt, Philipp & Rieniets, Tim (Hrsg.)
Atlas der schrumpfenden Städte. Ostfildern 2006.

Tarr, Joel (Hrsg.)
Devastation and Renewal: An Environmental History of Pittsburgh and Its Region. Pittsburgh 2003.

____________________________

Als Alternative läuft die Verlängerung des Projektes aus dem Studienjahr 2017
DAS FLIEGENDE KLASSENZIMMER

Das Wahlfach ist nur im Zusammenhang mit den im letzten Jahr gelaufenen Exkursionen nach Havanna, Lissabon oder Detroit – oder einer eigener Ortsrecherche möglich. In freier Themenwahl besteht nun die Chance der individuellen Auseinandersetzung mit dem Thema als theoretische Semesterarbeit zu vertiefen.

Termine
Einzeltermine nach Rücksprache

LIETERATUR | Weitere Infos
PLANNING FOR PROTEST:
www.planningforprotest.org

WE TRADES:
blog.goethe.de/weltstadt/

SELF MADE CITY ISTANBUL
failedarchitecture.com/failed-policy-successful-architecture-self-made-city-istanbul/

Open City
Tim Rieniets, Kees Christianse, Amsterdam, 2009, (Katalog zur 4. IABR)